Marketing | PR

Deutschlands Beste Klinik Website – Ortenau Klinikum überzeugt

Mit dem neu gestalteten Internetauftritt erreicht das Ortenau Klinikum den 2. Platz von über 300 eingegangenen Bewerbungen im 14. Wettbewerb um die beste Klinik-Website.

Was macht eine Klinik-Website zu »Deutschlands Bester Klinik Website«? Dieser Frage sind die Initiatoren des Studiengangs BWL-Gesundheitsmanagement der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und der Initiative Medizin Online zum 14. Mal nachgegangen: Über 300 Kliniken hatten bereits im Juli 2016 ihre Bewerbungen eingereicht.

In einem mehrstufigen Bewertungsverfahren wurden die Webseiten der Bewerber untersucht: So gehört der professionelle Aufbau der Internetseite genauso zum Pflichtprogramm wie die Gestaltung aus dem Blickwinkel des Patienten. Untersucht wird, wie patientenfreundlich eine Homepage gestaltet ist, dazu zählt insbesondere die zügige Auffindbarkeit von medizinischen Fachkliniken, die über hinreichende Informationen verfügen müssen. Wichtig ist auch, ob die Seiten über mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet lesbar sind (»responsive design«), ob das Design und die Struktur »barrierefrei« sind und ob rechtliche Rahmenbedingungen erfüllt werden. Bewertet wurde auch, welche Sozialen Medien genutzt werden und eingebunden sind, zum Beispiel Facebook, Twitter und YouTube. Am Ende stimmte eine unabhängige Jury für die Webseite des Ortenau Klinikums als »Deutschlands Beste Klinik Website« mit Platz 2.

Dieter W. Schleier

Leiter Zentrale Unternehmenskommunikation und Marketing

Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach

Der imedON-Wettbewerb

Der Wettbewerb gilt deutschlandweit als der größte und renommierteste Wettbewerb dieser Art. Jede teilnehmende Klinik erhält eine detaillierte Auswertung ihrer eingereichten Website: Neben der individuellen Stärken-Schwächen-Analyse zeigt sie Verbesserungsvorschläge auf und nennt Tipps und Tricks. Unabhängig von der Platzierung wird darüber hinaus das imedON-Zertifikat verliehen, das die Websites als patientenfreundlich qualifiziert.

12 | 2016
E-MailDruckenPDF

Lesen Sie jetzt